Archiv für November 2015

Das Amtsgericht Bochum weist eine unbegründete Filesharing Klage der Universal Music GmbH, vertreten durch die Kanzlei Rasch Rechtsanwälte, vollständig ab. Die Klägerin verlangte Schadensersatz i.H.v. 2.400,00 EUR, Abmahnkosten i.H.v. 1.005,40 EUR und Adressermittlungskosten i.H.v. 1,35 EUR für ein Musikalbum.

Samstag, 28. November 2015

 

00:24 Uhr

 

Durch das Amtsgericht Bochum (Urt. v. 11.11.2015, Az. 42 C 140/15) wurde eine Filesharing Klage der "Universal Music GmbH", vertreten durch die Hamburger Kanzlei "Rasch Rechtsanwälte", als unbegründet abgewiesen. Mit ihrer Klage verlangte die Klägerin von der beklagten Anschlussinhaberin Schadensersatz i.H.v. 2.400,00 EUR, Abmahnkosten i.H.v. 1.005,40 EUR sowie Adressermittlungskosten i.H.v. 1,35 EUR für ein Musikalbum. Die Beklagte haftet weder als Täter noch als Störer. Mit dem Bestreiten der Klägerin, dass Dritte zum Tatzeitpunkt ebenfalls Zugriff auf den betreffenden Internetanschluss gehabt hätten genügt die Klägerin der ihr obliegenden Darlegungs- und Beweislast nicht. Die Beklagte wurde von der Hamburger Kanzlei "Dr. Wachs Rechtsanwälte" vertreten.

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

AW3P

PDF24    Sende Artikel als PDF   

Sievers & Coll. Rechtsanwälte: Das Landgericht Hannover weist Filesharing Klage der Koch Media GmbH, vertreten durch die Hamburger Kanzlei .rka Rechtsanwälte Reichelt Klute GbR, ab.

Donnerstag, 26. November 2015

 

 

16:19 Uhr

In einem von der Berliner Rechtsanwaltskanzlei "Sievers & Coll. Rechtsanwälte" auf Beklagtenseite geführten Rechtsstreit hat das Landgericht Hannover eine Filesharingklage der "Koch Media GmbH", vertreten durch die Rechtsanwälte "Reichelt Klute", mit Urteil vom 13.10.2015, Az. 18 O 200/15 abgewiesen. Die Rechtsanwaltskanzlei "Sievers & Coll. Rechtsanwälte" haben den Beklagten, den Sohn der Anschlussinhaberin, in diesem Rechtsstreit vertreten. Die Klägerin hatte vor diesem Rechtsstreit erfolglos durch zwei Instanzen versucht, die Mutter ihres Mandanten als Anschlussinhaberin in Anspruch zu nehmen.

 

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Sievers & Coll. Rechtsanwälte
Olympische Straße 10
14052 Berlin
Telefon: +49 (0)30 / 323 015 90

PDF24    Sende Artikel als PDF   

Das Amtsgericht Bremen-Blumenthal weist eine unbegründete “c-Law GbR” Klage ab. Der Beklagte, seine Ehefrau und der “Fischfütterer” können weder als Täter noch als Störer für die angebliche Rechtsverletzung verantwortlich gemacht werden.

Dienstag, 24. November 2015

 

 

16:29 Uhr

Das Amtsgericht Bremen-Blumenthal hat in einem Verfahren, in dem die Bremer Kanzlei "Häger & Birk" den Beklagten vertreten haben, die Klage als unbegründet abgewiesen. Die Klägerin, gerichtlich vertreten durch die C-Law GbR, hatte behauptet, der Beklagte habe über seinen Internetanschluss ein Filmwerk der Klägerin im Rahmen von P2P-Tauschbörsen zum Download durch Dritte angeboten. Dieser Vorwurf war zunächst in Form einer urheberrechtlichen Abmahnung der Hamburger Kanzlei Schulenberg & Schenk vorgehalten worden. Diese Abmahnung war verbunden mit der Forderung nach Unterzeichnung einer strafbewehrten Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung sowie der Zahlung von insgesamt 850,00 EUR Schadenersatz und Anwaltskosten. Der Mandant, sich keiner Schuld bewusst, beauftragte die Kanzlei "Häger & Birk" mit seiner Vertretung. Vorsorglich wurde sodann eine modifizierte Unterlassungserklärung abgegeben. Die Zahlung der Geldforderungen wurde allerdings kategorisch abgelehnt. Daraufhin kam es zur

PDF24    Sende Artikel als PDF   

Das Amtsgericht Potsdam weist eine unbegründete Filesharing Klage der Universal Music GmbH, vertreten durch die Kanzlei Rasch, trotz Mehrfachermittlung vollständig ab. Die Klägerin verlangte Schadensersatz i.H.v. 2.500,00 EUR und Abmahnkosten i.H.v. 1.479,90 EUR für ein Doppel Musikalbum (gesamt: 3.979,90 EUR), ausgehend von einem Gebührenwert i.H.v. 65.000,00 EUR.

Samstag, 21. November 2015

 

12:37 Uhr

 

 

Durch das Amtsgericht Potsdam (Urt. v. 20.10.2015, Az. 21 C 58/14) wurde eine Filesharing Klage der "Universal Music GmbH", vertreten durch die Hamburger Kanzlei "Rasch Rechtsanwälte", als unbegründet abgewiesen. Mit ihrer Klage verlangte die Klägerin von der beklagten Anschlussinhaberin Schadensersatz i.H.v. mindestens 2.500,00 EUR und Abmahnkosten i.H.v. 1.479,90 EUR für ein Doppel Musikalbum und ist der Meinung, das der den Abmahnkosten zu Grunde gelegte Gebührenwert von 65.000,00 EUR angemessen sei. Diese Entscheidung des Amtsgericht Potsdam werde ich nur in Wortform veröffentlichen, nicht als PDF-Download, da diese Entscheidung noch nicht rechtskräftig ist. Diese Entscheidung ist aber in dieser Form lesenswert. Zeigt diese doch die anwaltliche Qualität der Kläger- und der Beklagtenseite, sowie die Haltung des Amtsgerichts Potsdam in Filesharingverfahren und zur aktuellen höchstrichterlichen Rechtsprechung. Jeder sollte und muss sich verinnerlichen, das in einem Klageverfahren ein

PDF24    Sende Artikel als PDF   

Das Amtsgericht Hamburg weist eine unberechtigte Filesharing Klage der KSM GmbH vollständig ab. Fehlerhafte Beweiskette und ausführliche Erläuterungen zum Innen- und Außenverhältnis.

Donnerstag, 19. November 2015

 

23:21 Uhr

 

Die Hamburger Kanzlei "Dr. Wachs Rechtsanwälte" …

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

AW3P

Rechtsanwalt Dr. Alexander Wachs

Dr. Wachs Rechtsanwälte
Osterstraße 116 | 20259 Hamburg
Telefon: 040 411 88 15 70
Fax: 040 411 88 15 77 | 040 444 65 51 0
E-Mail: info@dr-wachs.de | Web: www.dr-wachs.de

————–

Zusammenstellung einiger ausgewählter Entscheidungen
der Kanzlei Dr. Wachs Rechtsanwälte:

PDF24    Sende Artikel als PDF