“Blacklist” – so etwas darfst Du nicht!

22. September 2014

12:18 Uhr

Seit der Veröffentlichung der "Blacklist" (Erläuterungen zum Paket- und Preismodell) auf der Homepage von AW3P wird vielerorts mit Verständnislosigkeit reagiert. Wenn ich ehrlich bin, jeder (Betonung liegt dabei auf -jeder-) möchte, dass ich diese wieder entferne. Man ist der Meinung, das ich meine persönlichen Moral-Vorstellungen nicht auf andere projektieren kann und darf. Ja aktuell wird sogar von Seiten der Angesprochenen offen gedroht.

Shual (IGGDAW-Veantwortlicher):
(…) Aufgrund der versuchten Nötigungen, die in letzter Zeit stattgefunden haben … wäre man doch dankbar, wenn Sie fähig wären mehrfach angesprochene Löschungen durchzuführen. Ansonsten wären wir gezwungen … (…)

Dabei natürlich unter Duldung eines anderen IGGDAW-Verantwortlichen und Betreiber der gewerblichen Seite IGGDAW: Fred-Olaf Neiße (mit angeschlossenem Forum). Denn dieser billigt diese Drohung und setzt unter dem entsprechenden Posting noch sein -gefällt mir- darunter.


Gewerblich? Aber es handelt sich doch um eine reine private Seite, wo Opfer anderen Opfern aktive Hilfe bei Abmahnungen und Klagen anbieten!

Natürlich – gewerblich! Das Landgericht Berlin sagt hier eindeutig,
 

LG Berlin, Urteil vom 30.08.2013, Az. 103 O 60/13:

§§ 8, 3, 4 Nr. 11 UWG

(…) Geschäftliche Handlung ist jedes Verhalten einer Person zugunsten des eigenen oder eines fremden Unternehmens vor, bei oder nach einem Geschäftsabschluss, dass mit der Förderung des Absatzes oder des Bezugs von Waren oder Dienstleistungen oder mit dem Abschluss oder der Durchführung eines Vertrags über Waren oder Dienstleistungen objektiv zusammenhängt. Der Begriff des Unternehmens ist weit auszulegen. Erforderlich ist eine auf eine gewisse Dauer angelegte, selbstständige wirtschaftliche Tätigkeit, die darauf gerichtet ist, Waren oder Dienstleistungen gegen Entgelt zu vertreiben. (…)

Ja, die IGGDAW ist für jeden anderen Anwalt, egal ob Abmahner oder Abgemahnten Vertretender ein Mitwettbewerber, insbesondere bei den offenen und fehlerbehafteten Rechtsdienstleistungen im angeschlossenen Forum von IGGDAW.

Ob ich das Recht dazu habe einfach Rechnungen zu veröffentlichen, die eine derartige geschäftliche Handlung beweisen? Darüber lässt sich zwar streiten, nach meiner Meinung muss man aber solches Sachverhalte schonungslos ansprechen und aufdecken, wenn die Angesprochenen sich unmoralisch verhalten. Auch wenn nur nach meiner Moralvorstellung. Da man oft die bestehenden Initiativen gegen den Abmahnwahn durcheinander brachte, erhielte ich schon seit Jahren -ungewollt- die Informationen über die Geldeinnahmequelle des damaligen Vereins (nach meinem Ausscheiden) und der resultierenden IGGDAW unter Führung von Neiße. Da damalige Vereinssummen von ca. 75,00 Euro pro gelisteten Anwalt pro Jahr waren da noch übersichtlich und kamen bei einem ehrenamtlichen Verein ja allen zugute. Eigentlich. Aber die aktuellen Rechnungen, eine habe ich veröffentlicht, zeigen, dass man hier einfach mit der Zeit einfach nur gierig wurde und die Preisspirale immer weiter erhöhte, um sich dieses Mal -selbst- zu bereichern. Mehr ist es doch nicht.

Paket- bzw. Preisliste IGGDAW 2014, je Kanzlei:

- für einen Monat: 12,00 EUR; Leistung: Eintrag in die Liste "EMPFOHLENE ANWÄLTE" im entsprechenden Bundesland
- für einen Monat: 30,00 EUR; Leistung: Eintrag auf die Startseite der IGGDAW unter "Werbung" mit Kanzleilogo

- für ein Jahr: 144,00 EUR; Leistung: Eintrag in die Liste "EMPFOHLENE ANWÄLTE" im entsprechenden Bundesland
- für einen Monat: 360,00 EUR; Leistung: Eintrag auf die Startseite der IGGDAW unter "Werbung" mit Kanzleilog

Homepage IGGDAW:
Gelistet sind derzeit 56 Kanzleien in der Liste "EMPFOHLENE ANWÄLTE" sowie 10 Kanzleien auf der Startseite unter "Werbung". Hier kann man dann und muss man annehmen, das die IGGDAW Werbeeinnahmen von jährlich: ca. 11.664,00 EUR generiert. Sicherlich nicht "Uli-mäßig" versteuert.

Dieses steht fest und ist unstreitig.

Ist das denn nun illegal?

Nein. Definitiv ist diese geschäftliche Handlung nicht illegal, weder seitens der IGGDAW noch seitens der Anwälte. Und ich denke, dass keine Kanzlei, die hier einen freiwilligen Werbe-Vertrag mit der IGGDAW eingeht und gegen Entgelt eine Dienstleistung erbracht erhält die Kanzlei schließen muss. Darüber bin ich mir im Klaren und pranger es in diesem Punkt nicht an.


Was willst den Du denn da?

Man muss doch vom Werdegang ausgehen. Neiße war doch selbst ein Abgemahnter, der von den empfohlenen Vorgehensweisen in den Foren profitierte und gegenüber seinen Abmahnungen außer dem Versand der mod. UE -keinen- Cent ausgab. Mit der Gründung des eingetragenen und ehrenamtlichen Vereins (mittlerweile wegen fehlender Mitarbeit aufgelöst) wurde durch alle Gründungsmitglieder private Zeit und Mittel investiert. Unser Ziel war es nicht Geld zu verdienen, sondern anderen ein "Haus der Hilfe" anzubieten.

Und was sollte sich denn heute daran ändern? Will man dem Mammon dienen, ein großes Stück vom Abmahnkuchen, oder einfach anderen helfen des Helfens wegen? Wenn es heute nur darum geht, selbst sich an den "Opfern des Abmahnwahns" zu bereichern, sich ein leichteres Leben zu verschaffen, dann sollte man auch dazu stehen und es so darstellen (z.B. mit entsprechender Preisliste) und nicht verheimlichen. Auch wenn es hier Werbeeinnahmen von Anwälten sind, die aber dieses Entgelt nicht entrichten würden, wenn es keine Betroffenen des Abmahnwahns gäbe.

Ach so, dann bist Du nur neidisch?

Eher empört, schockiert und gleichzeitig beschämt für die bodenlose Gier von (Selbst-)Abgemahnten. Abgemahnte die von den empfohlenen Vorgehensweisen der Foren profitierten, außer den Versand der mod. UE nichts hinblätterten und jetzt ihren großen Reibach machen. Und auch diejenigen, die so ein "unmoralisches" Verhalten billigen. Es fehlt sehr viele anonymen Angsthasen in den Foren die Relationen zum wahren Leben. Ich z.B. muss fast 8 Monate im Schichtsystem malochen, um Netto: 11.664,00 EUR zu erarbeiten! Und viele Betroffene die Hartz IV erhalten, den Cent dreimal umdrehen, werden mir sicherlich auch beipflichten, das Verhältnis Einsatz zu Verdienst nicht gegeben ist. Selbst wenn Neiße die Werbeeinnahmen nicht durch drei teilen sollte, ein Bereitstellen einer Homepage und eines Forums, wo man zwei Arbeitssuchende schalten und walten lässt, ab und zu ein "Alibi-Posting" setzt, ist einfach zu wenig, das dies die Einnahmen rechtfertigt.
 

Hier ist doch das gegeben, was auch ein Neiße, ein "Shual" und eine "princess15114" jahrelang anprangern.

"Die Abmahner verdienen maximal Geld mit minimalem Aufwand."

 

Nicht andere handhabt man in der IGGDAW. Man ist zur Prostituierten des Abmahnwahns mutiert, die sich gierig ihr Gewerbe bezahlen lässt.

Und ich habe zufällig einen Beitrag über "Femen" gesehen. Nicht den nackten Brüsten wegen, sondern deren Aktionen und Menschen bzw. den Frauen hinter diesen Aktionen wegen. Einfach deren bewundernswerte Motivation und Durchhaltevermögen. Und hier sagte man abschließend: "Wir werden nicht viel erreichen, sondern werden immer wieder darauf hinweisen!"

Und Drohungen was man gegenüber meiner Person unternehmen will, ob ich "nakich" nach Niederklütz (Wohnort von Neiße) fahre oder nicht, das lasst mal hübsch sein und vor allem mein Problem. Ich werde mich, genau wie in der Vergangenheit, diesem Sachverhalt ggfs. stellen. Außerdem ist es kindisch zu drohen, die Drecksarbeit anderen zu überlassen, wie z.B. bei der Einschüchterung Neißes und "Shual" per E-Mail/Fax gegenüber einem freien Journalisten (original E-Mail-Verkehr und Fax liegen vor). Dann wird eben einmal alles hübsch öffentlich geklärt. Ansonsten werde ich jede Abzocke, alle negativen Einflüsse im Abmahnwahn schonungslos ansprechen. Getreu dem Beitrag über "Femen":

"Ich werde nicht viel erreichen, aber immer wieder auf alles Negative hinweisen!"

 

_____________________________________________

Steffen Heintsch
___________________________

PDF24    Sende Artikel als PDF   

“BRAVO Hits 56″ – Störerhaftung oder Wahndelikt?

12. September 2014

23:37 Uhr

 

Mein Mandant erhielt eine Abmahnung. Nein, nicht weil er Musik oder Filme über BitTorrent weiterverbreitet haben soll. Sondern weil er eine stinknormale "BRAVO Hits 56" CD über eBay zum Kauf angeboten hat. Man sollte meinen, mit dem Vertrieb von ordnungsgemäß in den Handel gebrachten Musik-CDs könne ein Urheberrechtsverstoß ausgeschlossen werden. Weit gefehlt: Auf diesem Sampler befindet sich offenbar eine Aufnahme des, nun ja, "Künstlers" "Bushido". In dieser Aufnahme befinden sich jedoch Samples, Tonschnipsel von anderen Künstlern, und die fanden die unerlaubte Verwendung ihrer Musik durch "Bushido" so lustig, dass sie ihm und seiner Musikfirma vor dem Landgericht ihre Begeisterung darüber mitgeteilt haben. Außerdem wurde eine Anwaltskanzlei damit beauftragt, die betroffenen CDs aus dem Markt zu ziehen.

Davon konnte mein Mandant natürlich nichts wissen, und deshalb reagierte er sehr perplex auf das Abmahnschreiben, in dem man ihm nun den Vertrieb der CD vorwirft und ihn auffordert, fast 1.500 EUR an Anwaltsgebühren für die Abmahnung zu erstatten. Denn die abmahnende Kanzlei vertritt natürlich jedes Bandmitglied und berechnet entsprechende Erhöhungsgebühren gem. Nr. 1008 VV RVG.

Ich habe meinem Mandanten geraten, keinen Cent zu zahlen. Denn der Anspruch wird auf Störerhaftung gestützt. Als Störer haftet er aber nur, wenn er Prüf- und Sorgfaltspflichten verletzt hat. Und da fällt mir beim besten Willen keine Pflicht ein, die mein Mandant verletzt haben könnte. Hätte er sich vor dem Anbieten der "BRAVO Hits" für jeden darauf enthaltenen Song vergewissern sollen, dass dieser keine Rechte irgendwelcher Dritter verletzt? Wenn man noch nicht einmal mehr CDs, die man zuvor ordnungsgemäß im Fachhandel oder auf "amazon.de" selbst erworben hat, weiterverkaufen darf, ohne eine Inanspruchnahme als Störer befürchten zu müssen, dann weiß ich es auch nicht mehr. Die gegnerischen Anwälte berufen sich auf ein Urteil, dass in einem "ähnlichen Fall" ergangen sei, fügen dies aber wohlweislich nicht bei. Vielleicht war dieser Fall ja auch gar nicht so "ähnlich."

Wieder einmal aber zeigt sich: Es gibt nichts, was es nicht gibt.

_______________________________

 

Autor: Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 0221-80137193 | Fax: 0221-80137206
E-Mail: info@rechtsanwalt-schwartmann.de
Quelle: rheinrecht.wordpress.com
Link:
http://rheinrecht.wordpress.com/2014/09/12/bravo-hits-56-storerhaftung-oder-wahndelikt/
_______________________________________________________
 

PDF Drucker    Sende Artikel als PDF   

AG Stuttgart-Bad Cannstatt kontra BGH: Mutter haftet für potentielles Filesharing des Sohnes wegen fehlender Belehrung!

12. September 2014

12:50 Uhr

Das AG Stuttgart-Bad Cannstatt hat in seinem Urteil vom 28.08.2014, Az. 2 C 512/14 eine Mutter im Rahmen der Störerhaftung zur Zahlung von Abmahnkosten verurteilt, da das Gericht die Ansicht vertrat, die Mutter habe die Pflicht gehabt, ihren Sohn beim Umgang mit dem Internet zu beaufsichtigen.

Im Mai 2013 erhielt die beklagte Mutter eine Abmahnung wegen einer angeblich illegalen Bereitstellung eines Computerspiels. Wegen der ausbleibenden Zahlung des geforderten Schadensersatzes in Höhe von 510,00 EUR und der Abmahnkosten in Höhe von 1.157,00 EUR erhob die Klägerin Zahlungsklage.

Das Gericht gab der Klage dem Grund nach statt. Zwar habe die Beklagte glaubhaft vorgetragen, dass sie zum Zeitpunkt der Rechtsverletzung nicht zu Hause war und ihren Computer abgeschaltet hatte. Dennoch war der 16 jährige Sohn der Beklagten, welcher einen Zugriff auf deren Internetanschluss hatte, anwesend.

Die Beklagte trug dem Gericht vor, dass sie nicht an die Schuld des Sohnes glaubte und ihn darüber hinaus auch ausdrücklich ein Verbot hinsichtlich illegaler Filesharing-Aktivitäten erteilt hatte. Hierzu führte das Gericht aus, dass es nicht von der Täterschaft der Mutter ausgehe, dennoch sei es naiv zu glauben, der Sohn habe das Computerspiel nicht illegal heruntergeladen. Der Richter habe ebenso einen Sohn, welcher verbotenerweise Filesharing-Aktivitäten betrieben habe, für die dieser dann als Vater habe einstehen müssen.

Letztlich wurde die Beklagte zur Zahlung der Abmahngebühren in Höhe von 155,29 EUR verurteilt und musste 7 % der Verfahrenskosten tragen.

Die Entscheidung des Gerichts ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich. Zum einen ist aus Sicht des Gerichts die Mutter für den Rechtsverstoß des Sohnes wegen einer fehlenden Aufsicht verantwortlich, obwohl ein Rechtsverstoß des Sohnes tatsächlich im vorliegenden Verfahren nicht bewiesen wurde.

Darüber hinaus widersetzt sich das AG Stuttgart-Bad Cannstatt dem erst in diesem Jahr ergangenen Urteil des BGH, wonach der Inhaber eines Internetanschlusses grundsätzlich nicht verpflichtet ist, Familienmitglieder im Rahmen der Internetnutzung zu belehren und ihnen illegale Filesharing-Aktivitäten zu verbieten (BGH, Az.: I ZR 169/12).

Letztlich wurde der Streitwert durch das Gericht massiv – durch die Anwendung eines zum Zeitpunkt der streitgegenständlichen Rechtsverletzung noch nicht bestehenden Gesetzes – reduziert, so dass der Beklagten die Möglichkeit genommen wurde, Berufung gegen dieses Urteil einzulegen, da der Beschwerdegegenstand die erforderlichen 600,00 EUR nicht übersteigt.

Der Beklagten wird demnach nichts anderes übrigbleiben, als die Zahlung zu veranlassen und dies, obwohl die höchstrichterliche Rechtsprechung auf ihrer Seite steht …

_____________________________

Autor: Kanzlei Dr. Schenk Rechtsanwalt
Buchtstraße 13
28195 Bremen
E-Mail:  kanzlei@dr-schenk.net
Hotline: 0800/3331030
Fon: 0421/56638780
Fax: 0421/56638781
Quelle: www.dr-schenk.net
Link:
http://www.dr-schenk.net/aktuelles/newsdetails/article/ag-stuttgart-bad-cannstatt-contra-bgh-mutter-haftet-fuer-potentielles-filesharing-des-sohnes-wegen.html
____________________________________________________

TIFF zu PDF    Sende Artikel als PDF   

AG Bremen weist Filesharingklage mangels Aktivlegitimation ab

11. September 2014

10:21 Uhr

 

Das Amtsgericht Bremen hat mit Urteil vom 05.09.2014 eine Klage wegen angeblichen Filesharing abgewiesen. Es war wie immer vieles streitig. Insbesondere konnte die angebliche Rechteinhaberin ihre Aktivlegitimation nicht nachweisen. Das Gericht vertritt die Auffassung, dass allein der Hinweis auf die GÜFA-Datenbank nicht ausreicht, um die Rechteinhaberschaft nachzuweisen.

Die Klägerin hätte dazu vortragen müssen, wann und mit wem der Film produziert worden sei. Es wäre insbesondere vorzutragen gewesen, ob die Klägerin alleine oder mit anderen zusammen Urheberin des Werkes sein könnte und wie es sich mit Regisseuren, Autoren, Darstellern etc. verhält.

Das Gericht hat hier deutlich gemacht, dass allein Indizien einen einlassungsfähigen Tatsachenvortrag seitens der angeblichen Rechteinhaber nicht ersetzen. Auch sei keine Beweiserleichterung zugunsten der Klägerin anzunehmen, da diese ja an der Quelle sitze und die Informationen beschaffen und in den Prozess einführen muss. Alles andere würde eine Vermengung von Darlegung und Indizienbeweis darstellen.

Das Urteil ist im Volltext hier abzurufen.

_____________________________________

Bilder hochladen
 

Autor: Stefan Lutz
Rechtsanwalt & Fachanwalt für IT-Recht

Kira-von-Preußen-Weg 1
28357 Bremen
Telefon: +49 421 3 22 88 90
Telefax: +49 421 3 22 88 99
E-Mail: info@hb-law.de
Internet: www.hb-law.de

Quelle: www.hb-law.de
Link:
http://www.hb-law.de/alle-beitraege/11-urhr/346-ag-bremen-weist-filesharingklage-mangels-aktivlegitimation-ab

Volltext:
AG Bremen, Urteil vom 05.09.2014, Az. 16 C 0457/13 – "Mamas Fickspalte"
Link:
http://www.hb-law.de/images/AG_Bremen_16_C_0457_13.pdf

__________________________________________________________

PDF24 Creator    Sende Artikel als PDF   

Warum Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen als Abzocke empfunden werden

09. September 2014

11:50 Uhr

 


Rechtsanwalt Matthias Lederer
Rechtsanwalt im Medien- & Urheberrecht, Internetrecht und Wettbewerbsrecht, empfohlener Anwalt bei Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen (Filesharing) in Tauschbörsen

 

Rechtsanwälte Dr. Altersberger und Kollegen
Fürstendamm 7 (Johannisstraße)
85354 Freising
Tel.:  08161 / 48 69 0
Fax.: 08161 / 92 34 2
info@internetrecht-freising.de
http://internetrecht-freising.de/
 


 

Es ist kein großes Geheimnis, dass Filesharing-Abmahnungen seit Jahren der Vorwurf der Abzocke anhaftet. Selbstverständlich stellt das Rechtsinstitut der Abmahnung nach deutscher Gesetzeslage ein Instrument dar, Rechtsverstöße schnell und kostengünstig außergerichtlich aus der Welt zu schaffen. Nicht nur wegen der hohen Geldbeträge, die seit Jahren (neben der Abgabe einer Unterlassungserklärung) in allen Abmahnangelegenheiten gefordert werden, sondern auch weil dies an sich immer mit standardisierten Abmahnschreiben passiert, nimmt ein Großteil der Betroffenen urheberrechtliche Abmahnungen kaum als mehr wahr als eine nur auf die Erzielung von Einnahmen gerichtete Maschinerie. Abmahnindustrie ist das Stichwort, das in diesem Zusammenhang gerne fällt.

Nun kann man freilich viel über Sinn und Zweck einer Filesharing-Abmahnung diskutieren, außergerichtlich oder vor Gericht über die Ansprüche streiten und alles und jeden hinterfragen. Egal ob man als Privatperson oder von Berufs wegen mit Abmahnungen in Kontakt kommt: Irgendwann entdeckt man oder entwickeln sich Verschwörungstheorien der großangelegten "Volksabzocke".

Auch als Anwalt, der zur Sachlichkeit verpflichtet ist, lässt sich diesem Gedankengang nicht immer widersprechen. Natürlich gibt es Rechtsverletzungen im Internet, und natürlich ist deren Verfolgung nachvollziehbar und in einigen Fällen gerechtfertigt. Trotzdem landen auch auf dem Tisch eines Anwalts, der Abgemahnte nach Erhalt einer Abmahnung vertritt, immer wieder solche Fälle, in denen irgendetwas nicht passt.

Dazu gehören zum Beispiel die Abmahnungen der Rechtsanwaltskanzlei Munderloh, die uns derzeit zur Prüfung vorgelegt werden. Rechtsanwalt Rainer Munderloh ist schon seit längerer Zeit im Auftrag der "RGF Productions Limited" tätig und spricht in deren Namen Abmahnungen aus, die sich immer auf eher unbekannte "Pornofilme" beziehen. Soweit ist diese Konstellation nicht ungewöhnlich, auch an Filmen mit "Erwachseneninhalten" können Urheberrechte bestehen und verletzt werden und mittels einer Abmahnung verfolgt werden.

Etwas befremdlich ist es dann aber, wenn die vorgelegte Abmahnung alle Hinweise auf die oft unterstellte Abzocke bietet. Die aktuell vorgelegten Abmahnschreiben werfen insoweit eine Vielzahl an Fragen auf, deren Beantwortung ich mir an dieser Stelle sparen muss, um der anwaltlichen Sachlichkeitsverpflichtung nachzukommen.

Jedenfalls werden die Empfänger der betreffenden Abmahnschreiben – wie auch schon in den letzten Jahren, wenn Abmahnungen durch die "RGF Productions Limited" / Rechtsanwalt Rainer Munderloh ausgesprochen worden sind – aufgefordert, eine (aus meiner Sicht viel zu weit gehende) Unterlassungserklärung mit Zahlungsverpflichtung abzugeben und eine Zahlung in Höhe von insgesamt 780,00 Euro zu leisten.

Dieser Betrag versteht sich als "günstiges" Vergleichsangebot, tatsächlich sollen Ansprüche auf Schadenersatz in Höhe von 600,00 Euro, Ermittlungskosten in Höhe von 234,00 Euro, Verfahrenskosten des Auskunftsverfahrens in Höhe von 25,00 Euro, Anwaltskosten hierfür in Höhe von 35,00 Euro, Kosten einer Providerauskunft in Höhe von 3,50 Euro sowie Rechtsanwaltskosten für den Ausspruch der Abmahnung aus einem Gegenstandswert von 15.000,00 Euro in Höhe von 755,80 Euro bestehen.

Hierzu einige Anmerkungen: ungeachtet der Tatsache, dass die Rechtsprechung zuletzt durchaus die Tendenz erkennen hat lassen, jedenfalls bei Pornofilmen mit niedrigeren Schadenersatzbeträgen rechnen zu wollen (z.B. AG Hamburg, Urteil vom 20.12.2013, Az. 36a C 134/13: 100,00 Euro, AG Düsseldorf, Urteil vom 20.05.2014, Az. 57 C 16445/13: ca. 90,00 Euro), dürfte der Ansatz von 234,00 Euro Ermittlungskosten durchaus als ungewöhnlich hoch zu bewerten sein.

Viel interessanter ist da schon, dass die geltend gemachten Anwaltsgebühren aus einem Gegenstandswert von 15.000,00 Euro sich auf 755,80 Euro belaufen sollen. Das wäre richtig – wenn die Abmahnung vor dem 01.08.2013 ausgesprochen worden wäre. Seit dem 01.08.2013 sind allerdings die RVG-Gebühren erhöht worden, so dass hier jetzt eigentlich ein Betrag von 865,00 Euro stehen müsste.

Warum das nicht so ist? Diese Frage ist schnell beantwortet: weil die gesamte Abmahnung nicht der aktuellen Rechtslage entspricht, sondern sich in Textbausteinen erschöpft, die vor der RVG-Änderung und auch vor dem Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken erstellt wurden.

Mit dem Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken hat der Gesetzgeber u.a. § 97a UrhG neu gefasst, hierin u.a. verschiedene Formerfordernisse für eine Abmahnung aufgestellt. Auch hat der Gesetzgeber als Grundsatz aufgenommen, dass die Erstattungsansprüche für angefallene Anwaltskosten auf die Gebühren aus einem Gegenstandswert in Höhe von 1.000,00 Euro (= 124,00 Euro netto) beschränkt sind.

Diese Punkte werden in der Abmahnung aber überhaupt nicht angesprochen. Stattdessen wird in der Abmahnung sogar noch auf den alten und für neue Verfahren außer Kraft gesetzten § 97a Abs. 2 UrhG verwiesen und erläutert, weshalb die Deckelung auf 100,- Euro nicht in Betracht kommt.
Es ist daher an sich auch nicht mehr wirklich verwunderlich, dass in dem Abmahnschreiben die gesamte Rechtsprechung des BGH seit 2010 (!) unberücksichtigt bleibt, und zwar sowohl BGH, Urteil vom 12. Mai 2010 – I ZR 121/08, BGHZ 185, 330 – "Sommer unseres Lebens", BGH, Urteil vom 15. November 2012 – I ZR 74/12, GRUR 2013, 511 = WRP 2013, 799 – "Morpheus" oder auch BGH, Urteil vom 8. 1. 2014 – I ZR 169/12 – "BearShare".

Stattdessen wird unter Hinweis auf OLG-Rechtsprechung des Jahres 2009 darauf verwiesen, dass der Anschlussinhaber sowohl für eigenes als auch fremdes Verhalten ohne Einschränkung haftbar sei.
Jeder, der eine solche Abmahnung erhält, steht nun vor einem Problem: Grundsätzlich besteht bei Abmahnungen immer das Risiko, dass Ansprüche gerichtlich geltend gemacht werden. Geschieht dies mit einer Unterlassungsklage oder einer einstweiligen Verfügung, so können dabei auch durchaus hohe Verfahrenskosten im Raum stehen. Deswegen wird regelmäßig dazu geraten, auf die Abmahnung in jedem Falle zu reagieren. Und oft lautet dieser Ratschlag nach wie vor, eine modifizierte Unterlassungserklärung abzugeben.

Aus meiner Sicht wäre diese pauschale Empfehlung jedenfalls bei Abmahnungen, die dem oben beschrieben Muster entsprechen, falsch. Eher in Betracht käme aus meiner Sicht ein Berufen auf eine mögliche Unwirksamkeit der Abmahnung. Hätte die "RGF Productions Limited" ihren Sitz nicht in Irland und müsste man nicht befürchten, auf Prozesskosten sitzen zu bleiben, so sollte aus meiner Sicht gar die Erhebung einer negativen Feststellungsklage in Betracht gezogen werden.

Vorsichtig ausgedrückt wird man jedenfalls sagen können, dass die beschriebenen Abmahnungen nicht unbedingt ein gutes Beispiel dafür abgeben, dass Filesharing-Abmahnungen keine Abzocke sind.

_________________________________________

Autor: Rechtsanwalt Matthias Lederer
Quelle: internetrecht-freising.de
Link:
http://internetrecht-freising.de/warum-abmahnungen-wegen-urheberrechtsverletzungen-als-abzocke-empfunden-werden/

_______________________________________________________________________
 

ODT zu PDF    Sende Artikel als PDF