Mit ‘www.anwalt.de’ getaggte Artikel

Das Amtsgericht Frankfurt weist erneut eine “BaumgartenBrandt”-Klage wegen mangelnder Aktivlegitimation ab

Donnerstag, 24. März 2016

 

23:40 Uhr

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Rechtsanwältin Hasibah Mahnaz Tahiry


lexTM Rechtsanwälte
Dr. Schmitt-Gaedke + Partner

Friedensstraße 11 | 60311 Frankfurt am Main
Tel +49 69 2400732-0 | Fax +49 69 2400732-29
kanzlei@lex.tm | www.lex.tm

 

Bericht

 

Link:
http://www.anwalt.de/rechtstipps/amtsgericht-frankfurt-weist-erneut-baumgartenbrandt-klage-wegen-mangelnder-aktivlegitimation-ab_080252.html

 

Quelle:

de.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Kein ausreichender Beleg für die Urheberschaft des “MFA + FilmDistribution e.K. ” an dem Film “Snowpiercer”

Mittwoch, 12. August 2015

 

10:29 Uhr

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

AW3P

Rechtsanwältin Hasibah Mahnaz Tahiry
 

lexTM Rechtsanwälte
Friedensstraße 11
(Junior-Haus)
60311 Frankfurt/Main
Telefon: 069 / 2400732-0
Telefax: 069 / 2400732-29
E-Mail: tahiry@lex.tm
Web: www.lex.tm
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Das Amtsgericht Frankfurt wies mit Urteil vom 19. Mai 2015 die Klage der Rechtsanwälte der "c-Law GbR" (ehemals "Schulenberg & Schenk") gegen eine von uns vertretene Anschlussinhaberin ab (Az. 29 C 4155/14).

Der Kläger machte aufgrund eines angeblich mit der "Batrax Entertainment B.V. " geschlossenen "International License Agreement" sowie als Hersteller der

PDF24    Sende Artikel als PDF   

“FAREDS” verliert Filesharing-Klage für “EXS Consultants Ltd.” in Koblenz. Abtretung nur eines Mitgliedes aus einer Miturheber Gemeinschaft in eigenem Namen, ohne Einstimmigkeit – nicht zulässig!

Mittwoch, 13. Mai 2015

 

22:06 Uhr

Wie die Vallendarer (Koblenz) Kanzlei …

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Bilder hochladen

Rechtsanwalt Tobias Kläner

Deutschherrenstraße 20
56179 Vallendar
Telefon: +49 261 89926111
Telefax: +49 261 39490974
E-Mail: info[at]it-anwalt-kanzlei.de
Web: www.it-anwalt-kanzlei.de

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

… informiert, klagte die im Zusammenhang mit Filesharing-Abmahnungen bekannte Hamburger Rechtsanwaltskanzlei "FAREDS" am Amtsgericht Koblenz für die "EXS Consultants Ltd." aus London auf urheberrechtlichen Schadensersatz sowie Erstattung außergerichtlicher Rechtsanwaltskosten. Der Beklagte hatte angeblich an einer P2P-Tauschbörse teilgenommen und

de.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Rasch unterliegt – Anschlussinhaber wohnt im Mehrpersonenhaushalt

Mittwoch, 17. Dezember 2014

00:02 Uhr

Die "Universal Music GmbH", vertreten von den "Rechtsanwälten Rasch", klagte gegen unseren Mandanten auf Zahlung von Schadensersatz und Abmahnkosten nach dem vermeintlichen Tausch (Filesharing) des Musikalbums "Give me Fire" von "Mando Diao". Insgesamt verlangte "Universal" im Abmahnschreiben die Zahlung von 1.200,00 Euro. Das Amtsgericht Hamburg hat die Klage abgewiesen (Urt. 03.12.2014, Az. 32 C 23/13).

 

Ehefrau und minderjährige Kinder haben Zugriff auf den Anschluss

Unser Mandant bestritt die Urheberrechtsverletzung begangen zu haben. Auf den Anschluss hatten zum vermeintlichen Zeitpunkt der Rechtsverletzung auch seine Ehefrau und die beiden minderjährigen Kinder Zugriff. Der Router sei WPA2 verschlüsselt und mit einem individuellen Passwort gesichert worden. Die Kinder wurden nach Angaben des Anschlussinhabers auch hinreichend belehrt.

 

Gericht verneint nach ausführlicher

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

AG Landshut weist Filesharing-Klage der Kanzlei “FAREDS” ab

Mittwoch, 03. Dezember 2014

23:24 Uhr

 

Das AG Landshut hat mit Urteil vom 28.11.2014, Az. 10 C 1392/14, eine Filesharing-Klage der Kanzlei "FAREDS" abgewiesen.

Dem Verfahren lag folgender Sachverhalt zugrunde: Der Beklagte war im Jahr 2011 durch die Kanzlei "FAREDS" aus Hamburg im Auftrag einer bekannten Rechteinhaberin gemahnt worden, weil über seinen Internetanschluss ein Musiktitel verbreitet worden sein soll. Der Beklagte gab sodann zum damaligen Zeitpunkt eine abgeänderte Unterlassungserklärung ab, weigerte sich jedoch, die pauschal für Schadenersatz und Anwaltskosten eingeforderten 450,00 Euro auszugleichen. Stattdessen leistete der Beklagte auf Anraten seiner Rechtschutzversicherung lediglich eine anteilige Zahlung in Höhe von 100,00 Euro. Dies wollte die später klagende Rechteinhaberin so nicht hinnehmen und beantragte einen Mahnbescheid, dem nicht widersprochen wurde. Erst gegen den Vollstreckungsbescheid legte der Beklagte in eigener Person Einspruch ein und wandte sich sodann an unsere Kanzlei.

Im Verfahren begehrte die Klägerin die Aufrechterhaltung des Vollstreckungsbescheids, hingegen

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF